Anlageberatung - unsere Philosophie

Lohnende Risiken eingehen!

Die Erfahrungen praktizierender Investoren und die gewonnenen wissenschaftlichen Fakten führen zu einer unwiderlegbaren Erkenntnis: Rendite ist der Ertrag aus eingegangenem Risiko. Gewinne lassen sich nur selten erzielen, ohne entsprechende Risiken in Kauf zu nehmen. Nicht alle Risiken bieten jedoch gute Ertragschancen.

 

Die Kapitalmarktforschung der vergangenen 50 Jahre hat uns ein tiefgreifendes Verständnis gegeben, sowohl über Risiken welche es sich lohnt einzugehen als auch über Risiken die es nicht wert sind eingegangen zu werden.


Was wir über erwartete Renditen gelernt haben, kann in einem Satz zusammengefasst werden. Aktien sind mit größerem Risiko behaftet als Anleihen und haben eine höhere Renditeerwartung.

 

Die relative Wertentwicklung von Aktien gegenüber anderen Aktien hängt von einem weiteren Punkt ab: Klein gegenüber groß. Die Wirtschaftswissenschaftler sind der Meinung, dass sich kleinere Unternehmen überdurchschnittlich entwickeln werden, da der Markt das zugrunde liegende Risiko einpreist.


Die relative Wertentwicklung in festverzinslichen Wertpapieren wird überwiegend von zwei Dimensionen getrieben: Laufzeit und Bonität. Anleihen mit längeren Laufzeiten sind dem Risiko unerwarteter Zinssatzänderungen ausgeliefert. Anleihen mit niedriger Bonität bergen ein Ausfallrisiko. Das Verlängern der Restlaufzeiten von Anleihen und das Reduzieren der Bonität erhöhen potentielle Renditen.


Mit dieser Erkenntnis können Investoren ein Gesamtprofil des Risiko-Rendite-Verhältnisses für ihre Portfolios planen, und berücksichtigen, wie groß ihr Engagement sein muss, um ihre Performanceziele zu erreichen. Investoren beispielsweise, die auf eine höhere Renditeerwartung aus sind, können ihr Aktienengagement verstärken und dabei ihr Anleihenportfolio im Bereich kurzer Fälligkeiten und besserer Ratings belassen.

 

Die Struktur ist die Strategie!

 

Erfolgreiches Investieren bedeutet nicht nur das Erfassen aller Risiken die Renditen erzeugen, sondern auch das Vermeiden der Risiken die keine Rendite generieren. Vermeidbare Risiken umfassen das Halten zu weniger Wertpapiere, das Wetten auf einzelne Länder oder Industrien, dem Folgen von Vorhersagen zur Marktentwicklung und dem Verlassen auf Informationen von externen Analysten oder Ratingagenturen.

 

Diversifikation ist ein höchst wirksames Instrument, um all diese Risiken zu vermeiden. Diversifikation verringert den Einfluss von zufälligen Entwicklungen einzelner Wertpapiere und positioniert ihr Portfolio um die Renditen des Marktes zu realisieren.


Üblicherweise machen Investmentmanager eine von zwei Sachen: Sie konzentrieren sich auf das Auswählen einzelner Wertpapiere oder sie halten viele Wertpapiere, aber ahmen willkürliche Vergleichsindizes nach.


Wie wählen einen anderen Weg. Wir strukturieren Strategien vielmehr basierend auf Finanzmarktforschung als auf Spekulation oder kommerziellen Indizes. Unsere Strategien visieren kleinere Aktientitel konsequenter an und fokussieren sich stärker auf Aktien mit einem  niedrigen Preis bezogen auf den inneren Wert. Die festverzinslichen Wertpapierstrategien haben genau definierte Laufzeit- und Ausfallrisiko Parameter und konzentrieren sich auf erlaubte Toleranzbänder. Daraus resultierend erreichen Investoren eine konsistente Portfoliostruktur.